Haus Tervoort - dem Feuer übergeben
(Dezember 2004 & Oktober 2006)

Zwei Jahre sind fast vergangen, seit ich zum ersten mal Tervoort besucht habe. Nun, im Oktober 2006, bietet sich mir ein Ort mit komplett anderer Ausstrahlung. Wieviel doch die Jahreszeit ausmachen kann...
Still ist es immer noch, aber die herbstlich gefärbten Blätter geben dem Ort etwas romantischeres, als es die Kahlheit winterlicher Bäume vermag. Und so stolpere ich durch das Geäst über den Fundamenten des ehemaligen Schloßes, bis ich auf dessen Rückseite angekommen bin. Während im vorderen Teil die Fassaden der zu Beginn des 19. Jahrhunderts gebauten Nebengebäude beeindrucken, so sind es hier die baulichen Reste wie Schwimbecken und Gärtnerei, die etwas vom früheren Leben vermitteln. Es muß sich einmal recht gut gelebt haben an diesem Ort - zu einer Zeit, als die Gebäude noch nicht duch Bomben und Feuer zerstört waren.
Einige geringe Veränderungen fallen in's Auge, aber viel ist es nicht, was sich in diesen zwei Jahren getan hat. Merkwürdig sind zwei Stelen am Giebel eines Nebengebäudes, die dort bei meinem ersten Besuch noch nicht standen.

Tervoort kann auf eine lange Geschichte zurückblicken: bereits im 12. Jahrhundert wurde hier der Grundstein für das spätere Schloß gelegt. Neben dem prägenden Herrenhaus umfaßte die Anlage zwei Wirtschaftsgebäude, die Hof und Zufahrt umrahmten. Hinzu kamen noch die Stallungen für Schafe und Pferde, sowie die Schmiede. Stallungen und Schmiede werden heute bewohnt, bzw. anderweitig genutzt.


 

Das Hauptgebäude - das "Schloß Tervoort"- fiel im zweiten Weltrieg einer Bombe zum Opfer. Die beiden flankierenden Wirtschaftsgebäude sind heute ebenfalls zerstört. Das rechte , seit 1998 unter Denkmalschtz stehende Gebäude - das auch als "Haus Tervoort" bezeichnet wurde, fiel im bereits beschädigten Zustand und nach 8 Jahren Leerstand am 21. September 2004 zündelnden Jugendlichen zum Opfer.
Die bemerkenwerteste Nutzung dieses Gebäudes war sicherlich die provisorische dreijährige Unterbringung des Krankenhauses Bethanien in der Mitte des 19. Jahrhunderts, bevor der dafür eigens anderenorts errichtete Neubau bezogen werden konnte. Die damals auf Tervoort wohnende Familie Liebrecht gehörte zu den Förderern des Krankenhauses.

Weitere Nutzer in der wechselvollen Tervoorter Geschichte waren in jüngerer Zeit ein Motorradclub und ein Hundezüchterverein, der noch einige Boxen und die Parcourwiese hinter den Gebäuden hinterlaßen hat.

Das Anwesen gehört heute noch immer Gräfin Maria del Carmen von Liebrecht, die seit Anfang der 70'er Jahre in Monaco wohnt. Diverse Planungen in Zusammenarbeit mit der Stadt Moers konnten nie verwirklicht werden: weder Hotel, Golfplatz noch Kranknhaus waren realisierbare Vorstellungen.
Und so ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis Wasser, Winter und Stürme die Ruinen so weit zerstört haben werden, bis auch die letzten Reste zusammenfallen werden.

Weiterführende Links:

Der Adelssitz Tervoort und seine Besitzer

 

Allee Wildnis auf der Rückseite Die Rückseite von Haus Tervoort Haus Tervoort Stelen am Giebel des Nebengebäudes
Panorama Das Schwimmbad im Wald Schwimmbecken mit Lore Torbogen Nebengebäude
Wohnen im Grünen Wohnwagen