Das Pflegeheim
(August 2007)

Wie eine ländliche Bilderbuchidylle wirkt die Umgebung dieses ehemaligen Pflegeheims: auf saftig-grünen Wiesen grasen in aller Ruhe edle Pferde. Die Sonne scheint an diesem Augusttag in voller Pracht - selten für diesen ansonsten veregneten Sommer.
Aber diese Idylle birgt eine Vergangenheit, die mehr als einen düsteren Schatten auf diese Gebäude wirft, die gerade bei ebay (!) zum Kauf angeboten werden.
Bei meinem Rundgang durch die leeren Flure stoße ich auf englische Beschriftungen - sie stammen aus den langen Jahren, als die britische Rheinarmee hier ein Krankenhaus unterhielt. Aber das Unheil geschah davor und bedrückt mich auch heute noch bei meiner Erkundung.

Im Jahre 1913 wurde hier von den Franziskanern ein Heim gegründet, in dem sie sich um Behinderte kümmerten. In den 30'er Jahren wurden sie dort von den Nationalsozialisten mit Prozessen überhäuft, an deren Ende der wirtschaftliche Konkurs stand. Die Rheinprovinz (Vorläufer des Landschaftsverbandes Rheinland) übernahm 1937 die Gebäude und baute den Standort aus.
Ab 1940 errichteten die Nazis "Kinderfachabteilungen", in die behinderte Kinder im Rahmen des Euthanasie-Programmes verlegt wurden. Diese "KFA's" waren Tötungsanstalten und Drehscheiben für den den Abtransport in andere Anstalten.

Eine solche KFA mit 200 Betten wurde in dem zurückliegenden Gebäudeteil errichtet, bis 1943 "verstarben" hier 97 Kinder. Die zu diesem Zeitpunkt noch hier lebenden 183 Kinder wurden in andere Anstalten abtransportiert. Insgesamt verstarben hier zwischen 1939 und 1943 512 Menschen. Einer der verantwortlichen Ärzte wurde später wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt, 1965 aber wegen Haftunfähigkeit entlassen.
1952 kamen die Franziskaner wieder zu ihrem ehemaligen Besitz, verkauften diesen 1955 jedoch an den Bund, der das Gelände bis 1991 an die Briten vermietete. Es entstand an Stelle der KFA eine moderne Polyklinik, ein Schulinternat mit Aula, Mensa und Turnhalle wurde ausgebaut. Bis 1978 wurde die Kapelle noch von der Gemeinde genutzt.
Seit 1991 wechseln Besitzer, Investoren und Pläne. Die vorderen Gebäude und die Kirche unterliegen dem Denkmalschutz, die ehemalige KFA fällt nicht darunter.

Sehr ausführliche Informationen zur Geschichte dieses Ortes bietet folgende Website:

Waldniel-Hostert, Kent-School Hostert der Engländer