Chateau Haut-Bois
(August 2012)

Märchen kommen mir in den Sinn. Märchen, in denen sich der edle Prinz oder Ritter durch einen Zauberwald kämpft, um am Ende aus einem verwunschenen Schloss die Prinzessin seiner Träume zu befreien. Die Prinzessin habe ich hier leider nicht gefunden, dafür aber einen zugewachsenen Weg, der mit Dornen, Spinnen und Brennesseln gespickt immer tiefer in den Wald hineinführte, um schließlich an einer weiten Lichtung zu enden. Die hüfthoch gewachsenen Gräser brauchen hier keinen Beschnitt mehr zu befürchten.
Und einige Schritte weiter - hinter einer Waldecke - sehe ich sie dann: die Fassade des Schlosses, verborgen hinter dem Laub der
Bäume, die es wie einen Schutzwall umgeben. Ich komme von der Gartenseite und dort liegt auch ein Pool. Oder eher ein Zierteich? Die Treppe und die Einfassung lassen auf einen Pool schliessen, in dem sich heute allerdings nur noch Wasserinsekten und Frösche wohl fühlen.
Das Schlos ist heute stark verfallen, nur wenige Räume sind noch mit Vorsicht betretbar, auch die Kellergewölbe sind nicht sonderlich vertrauenserweckend.
Laut Infos von Ruinenland stammt die Ruine aus dem 17.Jahrhundert mit Anbauten von ca. 1870. Die alte Aufzugtechnik dürfte neuer sein ...

 

Aus der Ferne Hinter Bäumen Pool I Pool II Pool III
Blick zurück zum Pool Zugewachsen Rückseite Rückseite Seitenflügel
Seitenflügel Eingangshalle Treppenaufgang Kaminzimmer intaktes Fenster
Kaminzimmer Kaminsims mit Wappen Treppen- und Aufzugsraum Aufzug