Gare du Hombourg
(März 2010)

Ein idealer Ort für einen Spaziergang - typischerweise am Sonntagnachmittag in Verbindung mit einem leckeren Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee. So ähnlich müssen auch einmal die Planungen für diesen Kopfbahnhof gewesen sein. Eine Urbex-Location ist es jedenfalls nicht.
Im Bahnhof befand sich bis 2010 noch ein Restaurant. Der Gleisanschluss und die private Sammlung von Lokomotiven und Wagons brachten aber wohl nicht die erhofften Gastzahlen. Inzwischen kann man den Bahnhof für Veranstaltungen mieten oder dort Gästezimmer beziehen. Die Sammlung von Lokomotiven und Wagons ist privater Natur, der Besitzer scheint zumindest zeitweise in einem der Wagons zu wohnen.
Hin und wieder scheint schon mal Bewegung in die abgestellten Wagons zu kommen. Die schönsten - sprich die marodesten - standen einst ein gutes Stück entfernt an der Strecke und sind inzwischen entfernt worden. Der kleine Spaziergang bis zur Hauptstrecke brachte daher nicht mehr viel.

Weiterführende Links:

Restaurant / Hotel
Geschichte von Strecke und Bahnhof