Forges de Clabecq
(September 2003)

Das mittelgroße kombinierte Hütten- und Stahlwerk Forges de Clabecq ist einer der symbolträchtigsten Orte der Wallonie. Nachdem in den 70'er Jahren des 20. Jahrhunderts in Belgien das Zechensterben einsetzte, griff die Krise der Schwerindustrie auch auf den Stahlbereich über. Als eines der letzten Werke geriet schließlich die Forges de Clabecq in diesen Sog. Im Dezember 1996 meldete der Betreiber Konkurs an.
Üblicherweise kam es in solchen Fällen zu Verhandlungen über Sozialpläne zwischen Gewerkschaft und Betreibern. Hier nun verlief es anders. Als den 1800 Arbeitern die Auszahlung der letzten Löhne durch die Banken verweigert wurden, eskalierte die Situation. Bulldozer wurden eingesetzt, der Arbeitskampf verlief gewalttätig. Im Februar 1997 demonstrierten schließlich 30.000 bis 70.000 Menschen (je nach Quelle) für den Erhalt des Werkes und der Arbeitsplätze. Nach 6-monatigem Protest wurde am Ende das Werk durch die schweizerisch-italienische Duferco-Gruppe übernommen.

Dies bedeutete jedoch nur einen Aufschub. Ein Teil der Anlagen auf dem Gelände gehört zu den ältesten Kokshochöfen Westeuropas: Ofen 1 und 2 stammen aus den Jahren 1909 / 1911. Nachdem diese bereits den Betrieb eingestellt hatten, wurde am 31.12.2001 auch der Hochofen 6 (Baujahr 1972) und das Stahlwerk stillgelegt. In Betrieb blieb lediglich das angeschlossene hochmoderne Walzwerk.
Der Besuch der Anlage im September 2003 beschränkte sich vorwiegend auf den Bereich von Sinteranlage und Ofen 1+2. Hier und da waren noch Spuren von Betriebsamkeit zu sehen: einzelne Wagons oder Fahrzeuge waren in Bewegung, in der Energiezentrale brannte Licht und die Generatoren summten. Vom Sicherheitsdienst unbehelligt konnten Aufnahmen gemacht werden, bis am späten Nachmittag ein näherkommendes Hundegebell zum Aufbruch aufforderte.

 

Panorama#gallery 805cf54b-618a-46e5-a9b1-a693d0a419bf Das rote Kreuz#gallery 211df667-d17f-439a-a5d6-d7cedca751f6 Bandförderer bei Hochofen 6#gallery 4084dfb8-9c12-4de7-a33f-42bc86484254 Bandförderer#gallery 51d56b91-d765-48db-9b82-6a8fc0379c74 #gallery 07eca6a9-3a7d-45d4-b278-51afe9c2110b
Beton-Wasserturm#gallery 58825fc5-f4f5-43eb-baf0-c951ec8dcb81 Beton-Wasserturm#gallery 53a550bc-1dbd-4777-9be8-6db5458b9e56 Beton-Wasserturm#gallery 69da7c82-95ed-480c-b8e3-96928e695c70 Gichtgas-Rohre#gallery 7d0b74db-20bc-415d-99fd-d056f80899e0 Nieten an einem Cowper#gallery b37aee0c-2bf6-4033-86aa-eb5753d42d41
Schornstein und Cowper#gallery 12baa381-0967-4744-a829-a475242429b0 Cowper#gallery 022f5941-0a43-4061-a34d-4070402cc1b8 Schrägaufzug#gallery f975d6b9-60c8-4aa8-a2cd-652e835c5d28 Durchgang#gallery b709955c-cd6d-4014-9d33-56d2d6856bc9 Seilwinde an Hochofen 2#gallery 9f1f80c1-7d66-40cc-94b0-4d7eb826e7c1
Fenster in Waschkaue#gallery 29ae6433-765f-462b-9ead-9d438db79264 Rohre und Schornsteine#gallery 0a364b05-c65d-4ede-9deb-67fde5d5961e Bandbrücke#gallery a6177047-efce-42d9-a707-d841cd97a0ff #gallery d75b686f-792b-4100-ac0c-8a7d2662efb0 öffentliche Toilette#gallery ca2f22bd-8b2a-45b6-805a-af5e0b4518be
Erinnerung an bessere Zeiten#gallery 7dc6412c-d0be-461c-8f4b-d19f3e6963dc Dosenöffner#gallery 95630bba-90ab-47f6-8dd5-c87c092896c3 Warnung in Trafohaus#gallery 5b13a1ce-0a35-48c3-aa45-e4e1f02a0178 Waschkaue#gallery 7bf3407f-f713-4931-a6fd-9de402237506 Ausgezogen#gallery c7a69203-03af-4458-a5ad-831a27158a7e
Erst die Arbeit ...#gallery ee75e1e6-446a-41c5-9a37-305da43970f6 ... dann das Vergnügen#gallery 6d1bcdc5-715d-425b-98b7-7546598e5e09 am Wasserturm#gallery 5d67e75e-f5b4-4dfd-b0dd-91bf944abbdb Interdiction#gallery 1430d4e4-bf90-4f1b-933a-298e7074ceb2