Chateau Rochendaal
(März 2007 + Juni 2008)

Langsam nur nähert man sich dem alten Chateau. Vorbei geht es an Militärbaracken und einem kleinen Teich - dann steht man am Ufer eines größeren Sees und sieht es zwischen Bäumen auf der anderen Uferseite. Es muß einmal ein herrlicher und ruhiger Flecken zum Leben gewesen sein. Dieser Vorstellung aber hält der Eindruck nicht stand, der sich beim Betreten des kleinen Schloßes bietet.
Ich hatte gehofft eine Einrichtung vorzufinden, die Kulisse für eine Inszenierung hätte sein können. Aber dem war so nicht mehr. Nach einem ersten Besuch mehr als ein Jahr zuvor, der mit dem Rauswurf durch eine Filmcrew endete, war dieses der zweite Versuch. Dazwischen lagen Überlegungen zu einer Fotosession, die dann leider doch nicht mehr zustande gekommen war. Und nun wieder einmal das fast schon Übliche - die Konfrontation mit hirnlosem Vandalismus, der wohl ein steter feindlicher Begleiter alter Kulturgüter bleibt.
Stuckarbeiten an der Decke und die immer noch so erhebend wirkende kleine Kapelle reichten nicht aus, sich hier und jetzt das vornehme Treiben vergangener Zeiten vorzustellen. Mag sein, dass dies auch mit der latent drohenden Gefahr einer plötzlich auftauchenden Patrouille zusammenhing, wer weiß ...

Zur Geschichte: 1871 wurde der Rechtsanwalt Jean Henri Paul Ulens, der zeitweilig auch Bürgermeister von Sint-Truiden war, in den Adelsstand erhoben. 10 Jahre später erbaute er sich das Chateau Rochendaal.
Im zweiten Weltkrieg wurde das Gelände ringsum zu einem Stützpunkt der deutschen Luftwaffe, die hier Einheiten der Flak und Nachtjäger stationiere. Zahlreiche Baracken stammen noch aus dieser Zeit. Im Chateau waren damals die Offiziere der nichtfliegenden Einheiten untergebracht.
Nach dem Ende der Kämpfe zogen die Amerikaner ein, die diese Unterkunft als Luxus empfunden haben mußten, nachdem sie zuvor überwiegend in Zelten genächtigt hatten. Die Amerikaner wurden schließlich wieder von der belgischen Luftwaffe abgelöst, die hier ein Ausbildungszentrum für Piloten errichtete. 1996 endete diese Nutzung.
Seit 1998 werden Teile des Kasernengeländes als Zentrum für Asylsuchende verwendet. Der Rest - und damit auch der Bereich des Chateaus - ist weiterhin militärisches Sperrgebiet und dient zur Ausbildung von Wach- und Patrouillenhunden des belgischen Militärs. Kontrollgänge erfolgen täglich, können aber offenbar den Vandalismus auch nicht verhindern.

 

Aussenansicht#gallery 74e2104a-930e-4b27-b534-b68e99d99d83 Türmchen#gallery 712f7fda-752b-4525-be67-c06b3b9729e5 Wappen#gallery 37760e63-d43f-43c1-81b9-69de6864e154 Eingangsbereich#gallery eac1649f-401c-4060-86e8-b6878522e6c3 von oben betrachtet#gallery 142d7452-1880-4a32-8c22-9d500fa5d893
Treppenhaus#gallery f1adc761-2a47-4288-8dd6-80fd43f5efc5 Treppenhaus im Dämmerlicht#gallery 8df6f65e-79d1-46b4-a0c0-6c8b45d24862 Neben-Treppenhaus#gallery f35b744e-5adc-4cb0-aeb0-2a78a83ec30d Blick zur Kapelle#gallery e82dfa2c-800a-48f1-90ba-74a120e22728 Schloßkapelle#gallery cec162a7-ce12-4392-a1b1-ea55b2b155ea
Putten#gallery cdb0fcc9-373b-4b27-984b-d598f88cd7ba Versponnen#gallery a61ff5df-38e0-4b70-834f-74f02d4f9c5d Deckenzierat#gallery 144fccc8-4c89-443e-9a8e-43d7486a15cd Vogel#gallery 496cc643-beda-4aff-b797-cb5e081ba1d0 Wandschmuck (alt)#gallery 0aeb73c7-6b9e-4d86-8495-58c1c5d7ae40
Wandschmuck (neu)#gallery bcc9d10b-db81-4c23-8471-960f3af1fc56 Decke im Treppenhaus#gallery 09de62ef-c179-4406-8df0-0c5b2cf09a9f Stuckarbeit#gallery c17b527a-763d-49f7-876a-3f605829a316 Ornamentik#gallery fc0210b0-2d49-4b92-af55-4b7a2a9dcedf Raum#gallery a5beba82-bfb3-405e-b14c-e2d9f2115785
Gesellschaftsraum#gallery 556ab958-821f-407c-8867-ab9c0895a32f Zwei Fenster#gallery 431407ac-6002-47a9-9940-7de9f309749c Flasche auf Dachboden#gallery 2df3cfe2-d463-4c8a-9d54-91a10e99ea15 Dachboden#gallery 8b9fb92c-7c6e-4c48-8cd1-48ed246bfbea Feuerlöscher#gallery 83bdd9e2-0e3d-4c29-b6fc-274978a6da8a
Bad im Keller#gallery 08bf596d-10ca-4905-8a00-4fafe049ecd0 Im Keller#gallery 5406596a-f206-496f-bf52-e78043d064c1 Bewuchs#gallery 7e5e314e-8249-443b-90ed-8e2e4a360727 Nebengebäude#gallery 70485509-8292-4ffc-af56-03265d61c51b "Gewächshaus"#gallery c63e5ec0-5e50-4602-87ea-297a64bdd00e
Die Tür steht offen#gallery dadc4988-6bb2-4074-a096-0932b49ecb4d Waschsaal im Kasernenbereich#gallery d8ee9b41-8461-49ec-a02c-0cdad727d23e Mannschaftsunterkunft#gallery 2febb2e4-8802-4ff3-b8e9-61c637df2744 Flur in Baracke#gallery 78676a86-7882-4a37-9891-b6159fb4a89e