Gärtnerei Habermehl
(Januar 2011 & März 2012)

Erinnerungen sind so eine Sache - manches ruht ganz gut im Dunkel des Vergessens. Doch nun ist es wieder da. Kurz nach dem Studium hatte ich mich für ein paar Wochen bei einer Gärtnerei als Auslieferungsfahrer verdingt. Das bedeutete dann Palmen aus ihrem Winterquartier zu ihren Besitzern zu liefern. Eine elende Schlepperei. Hinein in die Nobelwohnungen oder auf das Partyschiff am Rhein, die ungesicherte Treppe an der Kaimauer hinab. Genau das Richtige für den untrainierten Herrn Akademiker. Und heute? Heute gehe ich an gleicher Stelle zu meinem Büroarbeitsplatz und sehe eben jene Gärtnerei dem Verfall Preis gegeben. Nach Jahren des Leerstandes rücken jetzt die Bagger an, fällen die Bäume, beseitigen alles was noch wild auf dem Gelände wächst. Es ist an der Zeit noch ein paar Fotos zu machen, der Abriss wird sicher nicht mehr lange auf sich warten lassen.